Donnerstag, 16. Februar 2017

Bunte Kartoffelchips (German only)

Bunte Kartoffelchips

Ihr Lieben, heute bin ich eine Gastprinzessin. Ja, richtig gelesen…eine Gastprinzessin. Nein, keine Angst, ich bin nicht verrückt geworden. Ich habe mal wieder einen Gastbeitrag geschrieben...dieses Mal bei der Zwergenprinzessin. Sassi kenne ich seit ein paar Jahren…wir treffen uns regelmäßig bei Bloggerevents. Als sie mich dann gefragt hat, ob ich ein Gastbeitrag für ihren Oscar Buffet schreiben kann habe ich ja gesagt. Sassi  veranstaltet schon seit 7 Jahren einen Oscar Buffet. Nur dieses Jahr geht das nicht. Auf diese Tradition wollte sie aber nicht verzichten, also gibt es ein paar Gastprinzessinnen, die ihr helfen den Oscar Buffet dieses Jahr auch zu veranstalten. Ich war für das Knabberzeug verantwortlich und habe bunte Kartoffelchips mitgebracht. Zum Rezept geht es hier entlang.

Sonntag, 12. Februar 2017

Vegane Linsen-Bolognese/ Vegan lentil bolognese

Vegane Linsen-Bolognese

Könnt ihr euch noch an das Rezept für die Linsen-Suppe erinnern? Damals sind mir Möhren, Tomaten und natürlich Linsen übriggeblieben. Da ich es hasse Lebensmitteln wegzuwerfen musste ich etwas leckeres mit diesen Zutaten zubereiten. Ich hatte auf verschiedenen Blogs Rezepte für Linsen-Bolognese gesehen. Ich habe mir damals verschiedene Rezepte durchgelesen und mich dann an der Arbeit gemacht. Ich habe weder Rotwein noch Gemüsebrühe verwendet. Frischen Basilikum hatte ich auch nicht  also wurde der Getrocknete verwendet. Frischen Thymian (er hatte den Winter auf dem Balkon überstanden) wurde zum Garnieren genommen. Und Sellerie hatte ich auch nicht. Also habe ich einfach das genommen war der Kühl- und Vorratsschrank hergab und meine eigene Linsen-Bolognese kreiert. Vom Aussehen her sieht die vegane Linsen-Bolognese genauso aus wie die klassische Bolognese und mir schmeckt sie genauso gut.
Can you remember the recipe for the lentil soup? After I cooked it I still had some carrots, tomatoes and of course lentils. Since I hate to throw away food I had to prepare something delicious with these ingredients. I had seen on various blogs recipes for lentil bolognese. So I read the different recipes and then I start cooking. I haven’t used red wine or vegetable stock. I was out of fresh basil so I used dry one and fresh thyme (it survived the winter on the balcony) for garnishing. And I had no celery either. So I just took what was in the refrigerator and storage cabinet and created my own lentils bolognese. The vegan lentil bolognese looks just like the classic bolognese and I find it tastes the same. 

Montag, 6. Februar 2017

Karfiol-Romanesco Suppe/ Cauliflower-romanesco soup

Karfiol-Romanesco Suppe

99% der Zeit koche ich nach Rezepten. Natürlich werden diese von mir mehr oder weniger abgewandt. Rezepte entwickeln ist nicht so meine Stärke. Beziehungsweise bin ich zu faul dazu. Das hat sich aber bei dieser Suppe geändert. Ich war im Supermarkt um Brokkoli zu kaufen…ich wollte eine Brokkolisuppe kochen. Aber dann sah ich eine Schale mit Karfiol und Romanesco. Ohne nachzudenken habe ich sie gekauft. Nicht weil mir Karfiol so gut schmeckt, nein, es war eher wegen des Romanescos. Den habe ich bis jetzt auch nie gegessen, aber ich fand er ist ein super Food-Model. Klingt etwas verrückt, das weiß ich. Jetzt hatte ich ihn gekauft, fotografiert und alles musste natürlich auch gekocht werden. Also entschied ich mich frei Hand eine Suppe zu kochen. Die Suppe schmeckt super lecker, also hat es das Rezept hier auf dem Blog geschafft.
99% of the time I cook after recipes. Of course I always change something. Sometimes more, sometimes less. Developing recipes is not my strength. Respectively I'm too lazy to do that. But this has changed with this soup. I was in the supermarket to buy broccoli...I wanted to cook a broccoli soup. But then I saw a bowl with cauliflower and romanesco. Without thinking, I bought them. Not because I like cauliflower so good, no, it was rather because of the romanesco. I have never eaten it before, but I found it is a super food model. Sounds a bit crazy, I know. Now that I had bought and photographed it I had to cook it. So I decided to cook a soup. I did not have any recipe so I used what I had home. The soup tastes delicious, so the recipe made it on the blog.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Warmer Quinoa mit Beeren/ Warm quinoa with berries

Warmer Quinoa mit Beeren

Sonntag, 11 Uhr in der Früh. In 45 Minuten muss ich im Fitness-Studio sein. Und ich bin zu spät aufgewacht. Frühstücken muss ich auch noch. Und dann stelle ich noch fest, dass das restliche Brot das ich habe steinhart ist. Also was machen? Dann die rettende Idee: die letzten Reste Quinoa (die ich seit Ewigkeiten habe) und Mandelmilch verwerten. Also schnell alles vorbereiten. Das ganze muss 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit duschen, Zähne putzen und anziehen. Schnell noch ein paar Fotos machen, schnell aufessen und zum Fitness Studio sprintern um pünktlich anzukommen. Gut, dass dieser in 5 Minuten mit der U-Bahn zu erreichen ist. Wie ihr sieht, war es nicht geplant dieses Rezept zu kochen. Aber aus der Not entstehen Gerichte die man einfach teilen muss. Das Rezept erinnert stark an dem Quinoa Pudding.
Sunday, 11am. In 45 minutes I have to be at the gym. And I woke up too late. I need also to eat something for breakfast. And then I realize that the rest of the bread I have is hard as a rock. What should I do? That it strikes me: why not use the remaining quinoa and the almond milk I have? I quickly prepare everything. The whole must boil for 20 minutes. In the meantime, shower, brush the teeth  and dress. Quickly take a few photos, quickly eat up and sprint to the gym to arrive on time. Good that this is within 5 minutes by metro. As you can see, it was not planned to cook this recipe. But it emerge from the need and it tastes so good that I had to share it with you. The recipe reminds strongly of the quinoa pudding.

Sonntag, 29. Januar 2017

Coq au vin

Coq au vin

Da ich euch letztes Mal ein französischer Dessert gezeigt habe, habe ich mir gedacht, dass ich eich heute eine französische Hauptspeise zeige. Logischer wäre gewesen, dass ich euch zuerst das Rezept von Coq au vin zeige, aber das lassen wir mal so stehen. Dieses Gericht habe ich voriges Jahr gekocht…oder war es vor 2 Jahren?…ich kann mich nicht mehr genau erinnern. Ich hatte meine Freunde zum Abendessen eingeladen und das Thema war französische Küche. Geplant war das nicht, ich habe es gemerkt, nachdem ich alles gekocht habe. Uns hat der coq au vin sehr geschmeckt bzw. hatte niemand was daran auszusetzten. Ich entschuldige mich schon mal für die Fotos…hatte nicht wirklich viel Zeit um wirklich schöne Fotos zu machen. Genug geredet, hier ist das Rezept.
As I showed you a French dessert last time, I thought I show you a French main course today. It would have been more logical if I first showed you the recipe of Coq au vin, but let's leave it that way. This dish I cooked last year...or was it 2 years ago?...I cannot remember exactly. I had invited my friends for dinner and the theme was French cuisine. It was not planned, I noticed it after I cooked everything. We enjoyed the coq au vin very much. I apologize for the photos...did not really have much time to make really nice photos. Enough talked, here is the recipe.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Crêpes Suzette

Crêpes Suzette

Crêpe Suzette ist eine bekannte französische Süßspeise. Bei dieser Süßspeise handelt es sich um Pfannkuchen die in einer Orangenlikör-Orangensaft-Sauce flambiert werden. Das Flambieren habe ich weggelassen, denn ich hatte Angst, dass ich die Küche anzünde. Sicher ist sicher. Für die Sauce kann man Curaçao oder auch Grand Marnier verwendet. Oder ein anderes Orangenlikör. Ich habe mein selbstgemachtes Orangenlikör genommen.
Crêpe Suzette is a famous French dessert consisting of pancakes flambéed in an orange liqueur and orange juice sauce. I didn’t flambéed the pancakes because I was afraid that I would light the kitchen. Better safe than sorry. For the sauce you can use Curaçao or Grand Marnier. Or another orange liqueur. I used my homemade orange liqueur.

Samstag, 21. Januar 2017

Fächerkartoffeln/ Hasselback potatoes

Fächerkartoffeln

Ihr Lieben, ich bin wieder zurück. Thailand war wunderbar…ich wäre sehr gerne dort länger geblieben. Es war so herrlich dort. Sonne, Strand und Meer…was will man mehr? Und das Essen…ich war vom Essen begeistert. Aber nach 2 Wochen Thai Food bekommt man doch Lust wieder was europäisches zu Essen. Curries und Co sind schon was feines…aber irgendwann hat man Lust eine Pizza, ein Burger oder eine normale Suppe zu essen. Als ich dann zurück war habe ich als erstes diese Fächerkartoffeln gebacken. Denn ich hatte alle Zutaten zu Hause und musste nicht einkaufen gehen. Und einfach ist dieses Gericht auch noch.
My dear readers, I returned home. Thailand was wonderful...I would have loved to stay there longer. It was so gorgeous there. Sun, beach and the sea...this is all I need to be happy! And the food...I loved the food. But after 2 weeks of Thai food you get the desire to eat something European. Curries and Co are really fine...but after a while you want to eat a pizza, a burger or a normal soup. When I was back home the first thing that I baked were these hasselback potatoes. I choose to bake this dish because I had all the ingredients at home and I did not have to go shopping. And it is also an easy dish.

Printfriendly