Kekse/ Weihnachten

Kokosbusserln

Kokosbsserln

 

Als ich die Orangen-Kekse gebacken habe, sind mir 2 Eiweiß übrig geblieben. Die musste ich so bald wie möglich verwerten, sonst hätte ich sie wegschmeißen müssen. Und das mag ich ja nicht. Zuerst wollte ich mich wieder an Macarons wagen. Aber da sich die Erfolgsergebnisse in Grenzen halten, hielt ich das nicht für eine gute Idee. So entschied ich mich für Kokosbusserln. Ich muss gestehen: ich kannte diese Kekse nur vom Sehen . Also habe ich meine Kochbücher durchgeschaut und mich an der Arbeit gemacht. Und wisst ihr was? Die ersten Kokosbusserln haben nicht so ausgesehen wie sie sollten. Sie sahen eher wie Macarons aus. Schon Lustig…wenn ich Macarons backen will gelingen sie mir nicht, wenn ich Kokosbusserln backen will, sehen diese wir Macarons. Ich weiß aber wo der Fehler lag: ich habe mich verrechnet und zu wenig Kokosraspel genommen. Beim 2ten Blech habe ich dann den Fehler korrigiert, und die Kokosbusserln sahen so aus wie es sich gehört. Vom Geschmack her, waren beide gleich und das ist das Wichtigste. Hier ist das Rezept mit den richtigen Mengenangaben.

Kokosbusserln

10 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Gericht: Kekse

Man nehme folgende Zutaten:

  • 2 Eiklar
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Staubzucker
  • 155 g Kokosraspel
  • 1 EL Zitronensaft

So geht die Zubereitung:

  • Backofen auf 180° Grad vorheizen.
  • Eiklar mit einer Prise Salz schaumig schlagen. Staubzucker dazugeben und zu steifen Schnee schlagen.
  • Kokosraspeln und Zitronensaft vorsichtig mit einem Holzlöffel unterrühren.
  • Mithilfe eines Teelöffels kleine Haufen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.
  • Für 12- 15 Minuten backen bis sie leicht goldgelb sind. Aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.

Kokosbsserln

Pin it:

Kokosbsserln

You Might Also Like

10 Kommentare

  • Antworten
    Oma Heidi
    12. August 2021 um 22:27

    Servus Diana, vielen Dank Dein tolles Rezept für die Kokosbusserln. Die Bezeichnung ist ehrlich gesagt für mich neu. Wir würden sie bei uns in Bayern als Kokosmakronen bezeichnen. Dein Beitrag ist sehr unterhaltsam und authentisch geschrieben. Von 2 übrig gebliebenen Eiweiß hin zum Busserln. Wer wird nicht schwach. Bleibt gesund und freue mich auf neue Rezepte aus Deinem Blog.

    • Antworten
      Diana
      13. August 2021 um 11:21

      Hallo Heidi,

      danke für deinen lieben Kommentar. Ja, diese kleinen Köstlichkeiten heißen in Österreich Busserln. Ich, weiß, dass sie in Deutschland Makronen heißen. Aber ehrlich…es ist egal, wie sie heißen, sie sind einfach lecker.

      LG, Diana

  • Antworten
    Edita Guhl
    22. Dezember 2018 um 11:27

    Wow,
    es sind meine Lieblingskekse, ich rieche fast diesen Duft. ich muss sie unbedingt nach backen, naja dieses Jahr wird es nichts mehr, aber vielleicht nächstes?
    Liebe Grüße
    Edyta

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      8. Januar 2019 um 20:04

      Edyta, nächstes Jahr backst du meine Kekse und ich deine Orangen-Mandeln-Kekse 🙂

  • Antworten
    Sarah
    12. Dezember 2018 um 9:01

    Mhh sieht das lecker aus!
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      22. Dezember 2018 um 9:19

      Oh, das waren sie 🙂
      LG, Diana

  • Antworten
    Ein Dekoherzal in den Bergen
    9. Dezember 2018 um 10:56

    die schaun ja wunderbar LUFTIG aus,,,,,,

    wünsch da no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      22. Dezember 2018 um 9:18

      Danke liebe Birgit. Frohe Weihnachten!

  • Antworten
    Sigrid von Madam Rote Rübe
    8. Dezember 2018 um 11:37

    Liebe Diana,
    Kokosmakronen gehören bei uns auch immer auf den Weihnachtsteller. Ich nehme mir gerne welche von dir, die sehen nämlich ausgesprochen fein aus und überhaupt die Bilder – jetzt bin ich in weihnachtlicher Stimmung.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      22. Dezember 2018 um 9:17

      danke liebe Sigrid. Du kannst dir so viele nehmen wie du magst 🙂
      LG, Diana

    Kommentar verfassen

    Ich gebe:




    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Informationen darüber findest du in meiner Datenschutzerklärung. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.