Rhabarber-Ketchup

Dienstag, 8. Mai 2018
Rhabarber-Ketchup

Vor 2 oder 3 Jahren habe ich bei Christina von feines Gemüse das Rezept für Rhabarber-Ketchup gesehen und ich habe mir vorgenommen es nachzukochen. Leider grillen wir so selten…daher wurde das Unterfangen immer wieder aufgeschoben. Aber dieses Jahr war es soweit. Als ich erfuhr, dass wir dieses Wochenende grillen werden, habe ich mich entschieden die Gunst der Stunde zu nutzten und endlich den Rhabarber-Ketchup zu kochen. Wir haben dann doch nicht mehr gegrillt, trotzdem gibt es heute das Rezept auch bei mir.

Man nehme folgende Zutaten:

  • 375 g Rhabarber
  • 120 g rote Zwiebeln
  • 125 g passierte Tomaten
  • 90 ml Rotweinessig
  • 120 g brauner Zucker
  • 2 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • ½ TL Senfkörner
  • ½ TL Pfefferkörner
  • ½ TL Chiliflocken
Zubereitungszeit: 60 Minuten
Ergibt: ca. 350 g

So geht die Zubereitung:

  1. Rhabarber waschen, schälen und in groben Stücke schneiden.
  2. Zwiebel(n) schälen und ebenfalls grob würfeln.
  3. Rhabarber, Zwiebel, passierte Tomaten und Rotweinessig in einem großen Topf geben, verrühren und bei hoher Hitze 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  4. Hitze reduzieren und Zucker unterrühren.
  5. Nelken, Lorbeerblatt, Senfkörner, Pfefferkörner und Chiliflocken in einen Einmal-Teefilter geben, gut zubinden und in dem Topf geben. Da ich keinen Einmal-Teefilter hatte, musste ich ein wenig improvisieren. Ich habe ein Teebeutel genommen, denn Tee weggeschüttet und diesen verwendet. Hat prima funktioniert J
  6. Den Ketchup 50 Minuten einkochen lassen, bis die Masse eindickt.
  7. Gewürzbeutel entfernen.
  8. Ketchup mit einem Pürierstab pürieren, gleich in sterilisierte Flaschen abfüllen und verschließen.
  9. Auskühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Rhabarber-Ketchup
Rhabarber-Ketchup

Kommentare on "Rhabarber-Ketchup"
  1. Liebe Diana,
    einen köstlichen Ketchup mit Rhabarber hast du da gezaubert, den würde ich zu gerne zum Grillen probieren. Das Rezept merke ich mir, vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid, denn musst du probieren. Ist wirklich klasse...ich bedauere, dass ich ihn nicht früher schon gekocht habe.
      LG, Diana

      Löschen
  2. Das klingt ja mal wirklich interessant! Ich kann mir gerade gar nicht richtig vorstellen, wie das schmecken soll, aber ich würde gerne mal probieren =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Héloise, es schmeckt wirklich gut...du solltest es probieren, falls du die Gelegenheit hast.
      LG, Diana

      Löschen
  3. Liebe Diana,
    Mensch was für eine Idee, ich muss es unbedingt ausprobieren, sieht so lecker aus. Ich muss nur noch einen Tee-Filter besorgen und natürlich viel Rhabarber :-) Danke für das Rezept und die Inspiration und liebe Grüße :-)
    Edyta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edyta, das freut mich zu hören. Du musst mir sagen, wie es dir schmeckt.
      LG, Diana

      Löschen

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym kommentiert, der gewählte Nutzername gespeichert.

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert hast.

Print freindly