Sonntag, 12. April 2015

Drob de miel


Ich habe sehr lange überlegt ob ich euch dieses Gericht zeigen soll oder nicht. Und das aus 2 Gründen: einmal bin ich mit den Fotos gar nicht zufrieden. Das Gericht habe ich schon voriges Jahr gekocht und damals sind auch die Fotos entstanden. Damals war ich einigermaßen mit ihnen zufrieden, jetzt nicht mehr. Und der zweite Grund, der eigentlich viel wichtiger ist: dieses Gericht ist sicherlich nicht für jedem. Denn die Hauptzutat ist Lamminnereien. Wieso ich mich doch entschieden habe das Rezept zu teilen? Na ganz einfach…weil es zum rumänischem Osterfest dazugehört. Und wenn man es kaum glauben kann, das Gericht schmeckt wirklich gut.
I have thought very long about whether I should show you this dish or not. And this for 2 reasons: first, I am not happy with the quality of the photos. I cooked this dish last year and the photos were taken at that time. At that time I was not somehow satisfied with them, now I am not. And the second reason, which is actually more important: this dish is certainly not for everyone, as the main ingredient is lamb offal. So why did I decide to share the recipe? It is pretty simple: this is a recipe that is served at the Romanian Easter. And believe it or not, the dish tastes really good.

Als ich jünger war, habe ich das auch nicht gegessen. Aber nicht weil es aus Innereien gemacht wird. Nein, da habe ich kein Problem. Es hat mir damals nicht geschmeckt. Aber vor ein paar Jahren bin ich auf den Geschmack gekommen und beim Osterfest darf es nicht fehlen.
When I was younger, I did not like it. But not because it is made from offal. No, I have no problem with this fact. But now I like it and I don’t want to miss it at Eastern.

Man nehme/ We need:

  • Innereien von einem Lamm (Herz, Lunge, Leber)/ offal of a lamb (heart, lung, liver)
  • 5 Frühlingszwiebeln/ 5 spring onions
  • 1 Bund Dill/ 1 bunch of dill
  • 1 Bund Petersilie/ 1 bunch of parsley
  • 3 Eier/ 3 eggs
  • Salz/ slat
  • Pfeffer/ pepper
  • 3 hart gekochte Eier/ 3 hard boiled eggs

So geht man vor/ This is how we proceed:

Innereien sehr gut waschen. Ich habe das Wasser 3 mal gewechselt bis ich sicher war, dass alles sauber war.
Wash offal very well. I have changed the water 3 times until I was sure that everything was clean.


In Ein Topf Wasser, etwas Essig und Salz geben und die Innereien 30 Minuten kochen.
Fill a pot with water, add some vinegar and salt and cook the offal for 30 minutes.


Abkühlen lassen und sehr klein schneiden. Ich habe da den Multizerkleinerer verwendet. Zwiebel, Dill und Petersilie klein hacken und gemeinsam mit den Innereien in eine große Schüssel geben. Eier dazugeben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.
Let cool and cut very small. I used the universal chopper for this job. Chop onion, dill and parsley finely and give together with the offal in a large bowl. Add eggs and mix well. Season with salt and pepper.


Eine Kastenform mit Öl einfetten und 1/3 der Masse darin geben. Die 3 hart gekochten Eier auf die Masse verteilen. Mit der restlichen Masse bedecken und im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad für 50 Minuten backen.
Grease a loaf pan with oil and add 1/3 of the mass. Spread the 3 hard boiled eggs on the grounded meat. Cover with the remaining mass and bake in the preheated oven at 180 degrees for 50 minutes.


Das Gericht kann warm oder kalt serviert werden.
This dish can be served warm or cold.

 
Und? Was sagt ihr? Würdet ihr dieses Gericht kosten? Oder habt ihr schon was ähnliches gegessen?
So? What do you say? Would you try this dish? Or did you already eat something similar?

Dieses Rezept passt perfekt zu dieser Blogparade:
Wie schmeckt Deine Stadt? Blogparade im April

Kommentare:

  1. Hallo, so schlecht sieht das doch nicht aus. Probieren würde ich das immer. Kochen eher weniger, bei uns würde man aber auch nur direkt vom Schäfer so etwas bekommen. Da weiß ich aber nicht ob er das macht/darf oder kann. Kochen brauche ich sowas nicht, denn ich wäre der einzige der das essen würde. Bei Rinderleber streiken hier schon alle.
    Gruß Karsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karsten. Freut mich, dass du es probieren würdest. Es schmeckt wirklich toll. Muss auch gestehen, dass ich auch keine Leber esse. Aber dieses Gericht mag ich...es wird ja nur einmal im Jahr bei uns gegessen.
      Und: ich habe die Zutaten hier in Wien gekauft...bei einer Fleischerei :)
      LG, Diana

      Löschen
  2. Hm, das schaut super aus. Natürlich würde ich sowas kosten.

    Wir kochen zuhause auch diverse Innereien. Vom Lamm habe ich aber bisher noch keine gegessen, von daher wäre ich da schon sehr neugierig darauf.

    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ilse.
      Es freut mich zu hören, dass du dieses Gericht kosten würdest. Das freut mich sehr.
      lg
      Diana

      Löschen
  3. Ich gebe zu: Die Innereien schrecken mich ein wenig ab. Meine Familie vermutlich auch, noch mehr aber die Kräutermenge - so viel auf einmal darf ich hier nicht servieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sebastian, die Kräutermenge scheint viel zu sein...ist aber eigentlich gar nicht so. Man kann natürlich auch nur je 1/2 Bund nehmen. Aber ja, es ist nicht für jeden...ich mochte es viele Jahre ja auch nicht.

      Löschen

Printfriendly