Resteverwertungs-Pizza

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Resteverwertungs-Pizza

Heute gibt es eine Resteverwertungs-Pizza. Wieso Resteverwertungs-Pizza? Weil mir kein besserer Name nicht eingefallen ist. Und weil ich diese Pizza gebacken habe und Reste zu verwerten. Ich hatte zu Hause eine schon abgelaufene Packung Mozzarella. Einen Salat. Eine Handvoll Cashewnüsse. Etwas Parmesan. Ein Paar Scheiben Schinken. Ihr versteht was ich meine. Aus dem Salat, Parmesan und den Cashewnüssen habe ich ein Pesto gemacht. Und die anderen Zutaten habe ich als Topping verwendet. Ich dachte nicht, dass die Pizza so gut schmecken wird, dass ich das Rezept veröffentlichen werde. Ich habe die Fotos gemacht um sie für mein Instagram Konto zu nutzen. Aber die Resteverwertungs-Pizza schmeckte wirklich gut, so, dass ich euch das Rezept nicht vorenthalten will.

Man nehme folgende Zutaten

  • Pizzateig
  • Pesto
  • 2-3 Tomaten, in Scheiben geschnitten
  • ½ Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 125 g Mozzarella
  • 3-4 Scheiben Schinken
  • Käse
  • 2-3 getrocknete Tomaten, klein geschnitten
  • Frischen Basilikum

So geht die Zubereitung:

  1. Pizzateig wie hier zubereiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Teigroller rund ausrollen. Teigboden auf ein mit Backpapier belegten Backblech geben.
  2. Pesto auf den Pizzaboden verstreichen. Mit Tomatenscheiben, Zwiebelringe, Mozzarella und Schinken belegen. Etwas Käse darüber reiben.
  3. Pizzaboden 15 Minuten im vorgeheiztem Backofen bei 220°C backen.
  4. Pizza herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Mit getrockneten Tomaten und frischen Basilikum belegen und servieren.
Resteverwertungs-Pizza
Resteverwertungs-Pizza

Kommentare on "Resteverwertungs-Pizza"
  1. Also nach Resten sieht das ja so gar nicht aus!
    Grad Nüsse mag ich echt gern auf der Pizza. Oder auf dem Flaumkuchen (der bei uns nur wenig mit dem klassischen Flammkuchen zu tun hat).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass es nicht danach aussieht, aber es ist eine Pizza, die aus der "Not" entstanden ist, Zutaten zu verwerten :)

      Löschen
  2. Eine tolle Sache, Resteküche kann so lecker sein :)

    LG Patricia

    AntwortenLöschen
  3. Wenn das Resteküche für dich ist, liebe Diana, wie sieht dann erst eine normale Pizza aus? Ganz toll, mir gefällt das Pesto darauf, harmoniert bestimmt köstlich mit den Tomaten und ist mal etwas anderes als Tomatensauce.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das sieht super lecker aus !
    Muss ich mal ausprobieren !!
    Toller Beitrag !!

    -
    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört mich zu hören. Musst berichten wie es dir geschmeckt hat.
      LG, Diana

      Löschen
  5. Diese Pizza sieht seeehr lecker aus :-) ! Tolle Idee, Pesto statt Tomatensauce zu verwenden. Das werde ich mir merken :-) !
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva. Ich habe in Napoli das erste Mal eine Pizza mit Pesto gegessen. Und es hat mir geschmeckt, darum wusste ich, dass ich nichts "falsch" machen kann :)
      LG, Diana

      Löschen
  6. Pesto aus Salat zu machen finde ich super interessant. Ich kannte es bisher nur mit Avocado oder Basilikum :) Ansonsten bin ich ein riesen Fan von Resteverwertung. Es ist einfach schön, wenn nicht so viel oder gar nichts weggeschmissen werden muss.
    Viele Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja...ich habe mir gedacht wieso nicht. Ich hatte ja bereits Pesto aus Rukola gemacht. Aus Avocado noch nie...das klingt aber auch super lecker.
      LG, Diana

      Löschen
  7. Liebe Diana,

    ich liebe Pizza und dein Resteverwertungsrezept hört sich toll an! *-*
    Manchmal werfe ich auch ein paar Reste zusammen, um mir daraus noch etwas leckeres zu zaubern. :)

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lisa Marie. Man zaubert immer was leckeres aus Resten...bis jetzt hat es bei mir immer geklappt.
      LG, Diana

      Löschen

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym kommentiert, der gewählte Nutzername gespeichert.

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert hast.

Print freindly