Fleisch/ Fisch/ Hauptspeisen

Fleischbällchen alla Norma

Fleischbällchen alla Norma

Nach den vielen Salaten, Kuchen und Getränke ist es mal wieder Zeit euch ein etwas deftigeres Rezept hier vorzustellen. Daher gibt es Heute Fleischbällchen alla Norma. Das letzte Mal also ich bei meiner Freundin Geta war, hat sie mir ein paar Rezepte gezeigt, die sie gerne nachkochen/ -backen wollte. Und unter diesen war auch dieses Rezept. Da habe ich ihr gleich gesagt, dass sie das nicht kochen darf, denn das mache ich. Gesagt, getan. Und so wurde voriges Samstag dieses Gericht gekocht. Natürlich wurden auch meine Freundinnen zum Essen eingeladen. Uns hat es geschmeckt, jetzt seit ihr dran das Rezept auszuprobieren.

Fleischbällchen alla Norma

Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Hauptspeise
Portionen: 4

Man nehme folgende Zutaten:

Für die Soße:

  • 1 Aubergine
  • 400 g gehackte Tomaten (1 Dose)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL süßer Chilisoße
  • 2 EL Balsamico Essig
  • Olivenöl zum Braten

Für die Fleischbällchen:

  • 400 g Rinderhackfleisch
  • ½ Bund Petersilie frisch
  • 1 EL Sesamsamen

Für die Polenta:

  • 350 g Polenta
  • 700 ml Wasser
  • 1 EL Butter
  • 30 g Parmesan
  • ½ TL Salz

So geht die Zubereitung:

  • Auberginen in 1 cm große Würfel schneiden, mit Salz würzen und für 15 Minuten beiseitelegen. In eine Pfanne etwas Olivenöl auf mittlere Flamme erhitzten und die Aubergine (man sollte sie vorher auspressen) darin 10 Minuten köcheln. Ab und zu umrühren. Knoblauch pressen und gemeinsam mit der Chilisoße und dem Balsamico dazugeben. Tomaten hinzufügen und für weitere 10 - 15 Minuten köcheln lassen.
    Norma-Sosse
  • In der Zwischenzeit Petersilie waschen und klein hacken. Hackfleisch und Petersilie in eine Schüssel geben und mit den Händen vermengen.
    Hackfleisch
  • Fleisch zu Fleischbällchen verarbeiten. Sesam auf ein Teller verteilen und die Fleischbällchen darin wälzen. Für 10 Minuten im Kühlschrank geben. Fleischbällchen in eine separate Pfanne von allen Seiten braten.
    Fleischbällchen-braten
  • Wasser und Salz in einem Topf geben und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser beginnt zu kochen, Polenta einrühren. Unter ständigem Rühren (am besten einen Schneebesen benützen) bei mittlerer Hitze 2-3 Minute kochen. Bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren 20 Minute köcheln lassen. Am Ende Butter und geraspelten Parmesan hineinrühren.
  • Fleischbällchen in die Soße geben. Polenta auf Teller verteilen und Fleischbällchen darüber geben. Mit Petersilie garnieren.
Fleischbällchen alla Norma
Fleischbällchen alla Norma

You Might Also Like

8 Kommentare

  • Antworten
    Lyna
    19. Juni 2021 um 8:31

    Auf die Gefahr hin, dass ich mich dumm anstelle: Was wird bei diesem Rezept für die 90-Tage-Diät angepasst? Es findet sich mit Sternchen in der Liste der Proteintagsrezepte.

    • Antworten
      Diana
      21. Juni 2021 um 11:28

      Hi Lyna, du stellst dich nicht dumm, das ist eine gute Frage. Bei dem Rezept lässt du das Polenta weg.
      LG, Diana

  • Antworten
    Ines
    3. Juli 2014 um 11:30

    Da besuche ich um die Mittagszeit deinen Blog und das Bild springt mir als erstes ins Auge. Die Fleischbällchen sehen wirklich verdammt lecker aus. Ich zeige sie heute Abend meinem Mann und dann gibt es dieses Wochenende bestimmt Dianas Fleischbällchen bei uns 🙂 Ein wirklich appetitanregendes Foto ist das 🙂

    Grüße
    Ines

    • Antworten
      Kochen mit Diana
      3. Juli 2014 um 23:37

      Danke Ines. Die Fleischbällchen sind auch verdammt lecker 🙂 Bin gespannt wie du sie findest.
      LG

  • Antworten
    MitPfeffer undLiebe
    30. Juni 2014 um 14:43

    Mhhhmm, das ist ja eine super Idee mit Sesam und sowieso sieht es wunderbar aus. Muss ich auch mal probieren, danke 🙂

    • Antworten
      Kochen mit Diana
      30. Juni 2014 um 20:15

      Musst mir dann sagen wie es dir geschmeckt hat. Wir empfanden es als sehr, sehr lecker!

  • Antworten
    geta
    29. Juni 2014 um 10:56

    It was a great idea that you cooked it, because it was delicious! 😉 thank you!

    • Antworten
      Kochen mit Diana
      30. Juni 2014 um 20:16

      It would have been delicious also if you would have cooked it. The only difference: I wouldn't had have photos for the blog 🙂

    Kommentar verfassen

    Ich gebe:




    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Informationen darüber findest du in meiner Datenschutzerklärung. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.