Zwetschgenknödel

Mittwoch, 27. August 2014
Zwetschgenknödel

Mein erster Versuch Zwetschgenknödel zu machen endete in einer kleinen Katastophe. Nachdem ich ein Kilo Mehl benutzt habe (man musste nur 100 g nehmen) und der Teig einfach zu klebrig war um Knödel daraus zu formen, landete dieser in Mistkübel. Das war vor 4 Jahren. Ich habe damals gesagt, dass ich einfach keine Knödel machen kann. In der Zwischenzeit habe ich mich entschlossen, den Knödel doch noch eine Chance zu geben. Ich habe mich informiert, habe verschiedenen Rezepte gelesen (und es gibt viele Varianten) und dann habe ich mich an die Arbeit gemacht. Und jetzt hat es geklappt. Und hier ist das Rezept.

Man braucht:

Für den Kartoffelteig:
  • 500 g mehlige Kartoffeln
  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 EL Öl
  • 1 Priese Salz

Für die Füllung:
  • 10 Pflaumen
  • 3 EL Rohzucker
  • 1 TL Zimt

Man braucht noch:
  • Butter
  • 100 g Semmelbrösel
  • 4 EL Zucker

Zutaten Zwetschgenknödel

So geht man vor:

In eine Schüssel 3 EL Zucker mit Zimt vermengen. Die Zwetschgen waschen, abtrocknen, halbieren und entkernen. Mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen und zur Seite legen.


Kartoffel waschen und in ein Topf mit kochendes Wasser geben. Kartoffeln mit Schale gar kochen. Abkühlen lassen, schälen und stampfen oder durch die Kartoffelpresse drücken. Öl, Mehl, eine Priese Salz und Eier dazugeben und zu einem Teig verarbeiten. Wenn der Teig zu sehr klebt und nicht formbar ist, etwas mehr Mehl zugeben.

Zwetschgenknödel Teig

Circa 1-2 EL Teig nehmen und Zwetschge darin einhüllen.

Zwetschgenknödel formen

In kochendes Salzwasser geben (nicht alle auf einmal). Wenn sie an die Oberfläche kommen ( das dauert zw. 5 und 10 Minuten) sind sie fertig. Die Knödel mit einem Schaumlöffel herausnehmen, und abtropfen lassen.

Zwetschgenknödel kochen

Butter in einer Pfanne erhitzen und Semmelbrösel darin gelb rösten. 4 EL Zucker dazugeben und gut rühren. Zwetschgenknödel in den Semmelbröseln wälzen.

Zwetschgenknödel durch Semmelbroesel waelzen

Man kann die Knödel lauwarm oder kalt servieren. Wenn ihr wollt, könnt ihr sie mit etwas Puderzucker bestreuen.

Zwetschgenknödel
Zwetschgenknödel

Das nächste Mal werde ich das Rezept meiner Mutter ausprobieren. Ist eigentlich nicht viel anders nur die Zubereitung des Teigs ist ein wenig verschieden. Ich werde das Rezept natürlich auch mit euch teilen.
Kommentare on "Zwetschgenknödel"
  1. Oh...das sieht ja so lecker aus. Und diese Bilder...sehr, sehr schön.
    Gut dass du noch einen Versuch gestartet hast und dass es diesmal geklappt hat. Gibt es aber ein Geheimniss?
    LG, Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lisa. Ich bin auch glücklich, dass ich einen weiteren Versuch gestartet habe. Das Geheimnis? Mehlige Kartoffel!
      LG

      Löschen
  2. Antworten
    1. Thank you! This is the best compliment that i can recieve.

      Löschen

Print freindly