Nachspeisen

Marillen-Topfen-Knödel

Marillen-Topfen-Knöde

 

Ich hatte Angst, dass ich dieses Jahr es wieder verpasse das Marillen-Topfen-Knödel Rezept mit euch zu teilen. Das erste Mal habe ich dieses Rezept voriges Jahr ausprobiert. Als ich das Rezept veröffentlichen wollte, war die Marillen Saison aber schon vorbei. Also habe ich noch ein Jahr warten müssen. Dann war es wieder so weit: die Marillen Saison war wieder da und man konnte regionale Marillen wieder kaufen. Also habe ich ein halbes Kilo gekauft und die Knödel noch mal gemacht.

Marillen

 

Ich hätte ja die alten Bilder ja verwenden können, aber ich mochte sie nicht mehr…und ich wollte diese Marillen-Topfen-Knödel nochmal zubereiten…denn sie schmecken einfach lecker. Und ich habe es auch noch rechtzeitig geschafft das Rezept zu veröffentlichen, sodass ihr das Rezept auch ausprobieren könnt.

Marillenknödel

Marillenknödel
Gericht: Nachspeise
Portionen: 8 Knödel

Man nehme folgende Zutaten:

  • 250 g Topfen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 6-8 Marillen
  • 6-8 TL Zucker
  • 25 g weiche Butter
  • 1 Eidotter
  • 75 g Grieß
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Weizenmehl
  • 2-3 EL Butter
  • Semmelbrösel
  • Staubzucker

So geht die Zubereitung:

  • Topfen in einem mit Küchenpapier ausgelegten Sieb 30 Minuten abtropfen lassen.
  • Marillen waschen, abtrocknen, halbieren und entkernen. Mit Zucker bestreuen und zur Seite legen.
    Topfen-abtropfen-lassen
  • Reichlich Wasser mit 1 TL Salz in einem großen Topf zum Kochen bringen.
  • Zitrone mit heißem Wasser waschen, trocken reiben, die Schale fein abreiben und eine Hälfte auspressen.
  • Topfen mit 25 g Butter, Eidotter, Grieß, Vanillezucker, 1 Priese Salz und Zitronenschale verrühren.
    Topfen-Knödel-Teig-rühren
  • 50 g Mehl dazugeben und solange kneten bis ein dicker Teig entsteht. Falls der Teig sehr klebrig ist dann esslöffelweise mehr Mehl untermengen (Vorsicht ist dabei geboten, denn je mehr Mehl man dazugibt, desto fester werden die Knödel).
  • Circa 1-2 EL Teig nehmen und Marille mit dem Teig umschließen. Die Hände sollten dabei bemehlt sein.
    Topfenknoedel-formen
  • In kochendes Salzwasser geben (nicht alle auf einmal). Wenn sie an die Oberfläche kommen ( das dauert zw. 10 und 12 Minuten) sind sie fertig. Die Knödel mit einem Schaumlöffel herausnehmen, und abtropfen lassen.
    Topfen-Knoedel-kochen
  • Butter in einer Pfanne erhitzen und Semmelbrösel darin goldgelb anrösten. Pfanne vom Herd nehmen und 1 EL Staubzucker untermischen. Marillenknödel in den Semmelbröseln wälzen.
Marillen-Topfen-Knöde
Marillen-Topfen-Knöde

 

Das Rezept passt perfekt zum Steinobst“-Blogevent, meint ihr nicht? 

Blog-Event CXXII - Steinobst (Einsendeschluss 15. August 2016)

You Might Also Like

14 Kommentare

  • Antworten
    Christina
    16. August 2016 um 18:16

    Marillenknödel müssen einfach sein und am besten mit Topfenteig 😀

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      18. August 2016 um 19:24

      Stimmt Christina 🙂

  • Antworten
    Lisa Marie
    14. August 2016 um 10:00

    Boah wie lecker! Davon hätte ich gerne einen Knödel!!!

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:57

      Danke Lisa. Sind leider alle schon weg 🙂
      LG, Diana

  • Antworten
    Unknown
    14. August 2016 um 9:29

    Oh die sehen wirklich richtig lecker aus! So etwas habe ich noch nie gesehen 😀
    Vielleicht schaust du ja auch bei mir vorbei. Dort läuft auch noch ein Gewinnspiel.
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:56

      Danke Laura. Du hast Marillenknödel noch nie gesehen? Und ich glaubte jeder kennt sie. Ich schau gerne bei dir vorbei.
      LG, Diana

  • Antworten
    Sigrid von Madam Rote Rübe
    14. August 2016 um 7:22

    Liebe Diana,
    das sieht so köstlich aus, ich könnte mich direkt an Deinen Tisch setzen. Ich muss sie unbedingt nachkochen. Und bei Deinen Bildern gerate ich immer ins Schwärmen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:55

      Danke Sigrid. Musst dich beeilen, sonst ist die Marillensaison schon um. Das geht ja so schnell.
      LG, Diana

  • Antworten
    Mara
    13. August 2016 um 20:01

    Sieht richtig lecker aus! 🙂

    Das Kokosöl schmeckt man finde ich nicht raus, die Kokosmilch in Cremes und Füllungen dagegen schon!

    Liebe Grüße!

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:54

      Danke Mara. Und danke für die Info.
      LG, Diana

  • Antworten
    Heide
    13. August 2016 um 14:46

    Hallo,
    sehen sehr gut aus, aber ich vermisse das eigentlich übliche Stück Würfelzucker in der Marille. Liebe Grüße

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:53

      Hallo Heidi. Ich habe statt Würfelzucker normalen Zucker genommen. Hatte keinen Sinn eine Packung Würfelzucker nur dafür zu kaufen, wenn auch normaler Zucker nehmen kann.
      LG, Diana

  • Antworten
    Karsten Wachtmann
    13. August 2016 um 14:21

    Hallo Diana,
    die sehen super lecker aus! Phantastisch.

    • Antworten
      Diana (Kochen mit Diana)
      16. August 2016 um 16:51

      Danke Karsten!

    Kommentar verfassen

    Ich gebe:




    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Informationen darüber findest du in meiner Datenschutzerklärung. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.