Montag, 17. April 2017

Food Fotografie Tipps & Tricks (German only)


Ihr Lieben, heute habe ich kein Rezept für euch, sondern ein paar Food Fotografie Tipps & Tricks. Ich bin ja kein Profi, aber in den letzten 5 Jahren habe ich viel über dieses Thema gelernt. Jeder der einmal Lebensmittel und Gerichte gekonnt und appetitlich in Szene setzen wollte, weiß, dass das nicht so einfach ist. Meist stellt das sogar eine kleinere oder großere Herausforderung dar. Als ich den Blog gestartet habe wusste ich über Fotografie fast nix. Und über Food-Fotografie noch weniger. Dementsprechend sahen meine Bilder auch aus. Aber ich habe viel über das Thema gelesen und mich mit der Zeit verbessert. Hier was ich gelernt habe:

Licht

Die schönsten Fotos gelingen mit Tageslicht. Daher versucht, wann immer es euch möglich ist, am Tag zu fotografieren. Am besten ist es, wenn ihr euren Set neben einem Fenster aufbaut. Aber achtet darauf, dass die Sonne nicht direkt auf das Motiv scheint, denn das führt zu harten Schatten und störenden Reflexionen auf Glas und Geschirr. Das kann man sehr einfach ändern indem man einen Diffusor und ein Reflektor benutzt. Als Diffusor kann man einen hellen Vorhang oder einen dünnen weißen Stoff benutzen. Dieser lässt das Licht weicher wirken.


Der Reflektor sorgt auch für gleichmäßigeres Licht. Ihr könnt einen für wenige Euro bekommen. Oder ihr baut euch einen selbst. Das geht sehr einfach. Ihr braucht dazu nur einfach Alufolie über eine  Pappe oder Styroporplatte spannen und schon habt ihr ein DIY Reflektor. Rettungsdecken eignen sich auch als Reflektor.

DIY Reflektor

Wie wir aber alle wissen ist es nicht immer möglich bei Tageslicht zu fotografieren. Was dann? Am besten eignen sich Tageslichtlampen. Ich habe mir vor 2 Jahren eine günstige Softbox gekauft und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Habt ihr weder eine Softbox noch Tageslichtlampen, dann bleibt euch nichts übrig als mit Kunstlicht zu fotografieren. Meine Tipps: verwendet nur eine Lichtquelle und verwendet eine Graukarte. So könnt ihr später den Weißabgleich ändern und das Ergebnis sieht gut aus. Auch würde ich euch raten, den integrierten Blitz so selten wie möglich zu benutzen.


Hintergründe

Für schöne Fotos sind Unter-/Hintergründe sehr wichtig. Je nachdem was ihr mit eurem Foto sagen wollt, unterstützen euch diese dabei die Gerichte besser in Szene zu setzen. Wollt ihr eine rustikale Stimmung, dann eignen sich eher dunkle Untergründe. Soll die Stimmung eher fröhlich sein soll, dann eignen sich hier eher hellere Untergründe.


Ein schönes altes Tisch, ein benutztes Backblech, schöne Leinen- oder Papierservietten, Granitplatten, Schieferplatten, Sperrholzplatten oder Fliesen und Tapeten…all das eignen sich als Untergründe. Ich habe alle meine Untergründe selber gebastelt. Wenn ihr wollt, werde ich euch in einem separaten Blogartikel zeigen wie das geht.


Auf eines müsst ihr aber achten: die Lebensmittel sollen immer im Mittelpunkt stehen, daher ist es am besten kräftige Farben oder Muster zu vermeiden

Props

Um den Charakter der Speisen zu unterstreichen, sollte man das passende Geschirr und Dekoration aussuchen. Generell gilt, dass Speisen auf schlichtem Geschirr besser zur Geltung kommen. Auch würde ich euch raten eher kleineres Geschirr zu verwenden, denn das Anrichten und Fotografieren geht einfacher. Aber das ist keine Regel. Auch hier gilt: probieren, probieren, probieren. Wichtig ist, dass die Farben des Geschirrs mit dem des Essens passen. Versucht Komplementärfarben zu benutzen.

Als Deko verwende ich oft Zutaten in Rohform,  Gewürzmühlen, Küchenutensilien, Blumen, altes Besteck, Garn oder Servietten. Auch hier gilt: weniger ist mehr.


Auf Details achten

Nachdem ihr das Motiv arrangiert habt und mit der richtigen Deko in Szene gesetzt habt, solltet ihr nun auf allen Details achten. Schaut ob Geschirr und Besteck sauber sind. Betrachtet den Unter- und den Hintergrund. Ist dieser aufgeräumt? Gibt es nichts Störendes auf dem Bild? Nichts ärgert einem mehr, wenn man später bemerkt, dass man etwas übersehen hat.

Blickwinkel und Bildausschnitt

Die fotografischen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielseitig. Deshalb ist es wichtig das Motiv aus verschiedenen Blickwinkel zu fotografieren. Den perfekten Aufnahmewinkel gibt es nicht – bei einigen Motiven ist die sogenannte „Vogel-Perspektive“ genau richtig, während dieses Blickwinkel andere Motive eher flach und langweilig wirken lässt.


Neben dem richtigen Blickwinkel ist auch der Bildausschnitt sehr wichtig. Versucht euch am sogenannten „goldenen Schnitt“ zu orientieren. Dabei wird das Hauptmotiv nicht in der Mitte des Bildes platziert, sondern leicht versetzt.


Stativ und Selbstauslöser

Am Anfang habe ich nie einen Stativ benutzt. Ich fand es ziemlich umständig. Vor allem wenn die Lichtverhältnisse stimmten, sah ich den Sinn und Zweck darin nicht. Das hat sich aber geändert, als ich immer wieder feststellen musste, dass meine Fotos verwackelt waren. Auf dem kleinen Display sah alles scharf, aber als ich die Bilder am PC bearbeiten wollte…da sah man, dass sie doch nicht so scharf waren. Also habe ich mir einen Stativ gekauft und seit damals verwende ich ihn immer. Und ich habe keine Probleme mehr mit verwackelten Bilder.

Mein Stativ

Einen Selbstauslöser ist kein Muss, aber er vereinfacht die Arbeit sehr. Ohne ihn fotografiere ich nicht mehr.

Bildbearbeitung

Sehr früh habe ich gelernt meine Bilder nachzubearbeiten. Dabei mache ich fast immer dieselben Änderungen. Als erstes passe ich immer den Weißabgleich an (falls ich das nicht schon vor dem Schooting gemacht habe). Die Bilder werden dann aufgehellt oder verdunkelt, abhängig von welcher Stimmung ich erziehlen will. Die Farben werden manchmal auch korrigiert. Es gibt kostenlose Programme mit denen ihr das machen kann oder man bezahlt für Photoshop oder Lightroom. Photoshop mag ich nicht, daher benutze ich Lightroom.


Ich weiß, dass es zu diesem Thema noch so viel zu sagen gibt, aber ich bin weder ein Profi, noch will ich ein Buch schreiben 😊. Ich wollte hier mit euch nur ein paar Tipps teilen und ich hoffe diese helfen euch ein wenig weiter, denn ich habe mir wirklich Mühe gegeben, diesen Beitrag hier zu schreiben. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr diese in den Kommentaren stellen. Und wenn ihr selbst Tipps habt, dann würde ich mich freuen sie zu hören.

Kommentare:

  1. Liebe Diana,

    vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, deine vielen tollen Tipps aufzuschreiben! Ich habe in Sachen Food-Fotografie noch sooooooo viel zu lernen und einige deiner Punkte haben mir echt weitergeholfen :-) Fände es auch super, wenn du noch mal einen Beitrag darüber schreiben würdest, wie du deine Untergründe gebastelt hast, denn damit beschäfte ich mich auch gerade...

    Danke noch mal & viele Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten, freut mich, dass dir der Beitrag gefällt und, dass er dir weitergeholfen hat. Ich werde sicherlich noch einen Beitrag zum Thema Hintergründe schreiben und meine Erfahrungen mit euch teilen.

      LG, Diana

      Löschen
  2. Sehr schön geschrieben...Ich muss selber auch noch an meinen Bildern arbeiten, aber man lernt ja nie aus. Ich muss mir unbedingt auch mal ein paar eigene Hintergrunde basteln, ich habe ja doch immer nur den gleichen. Deswegen wäre es natürlich spannend deinen Beitrag dazu zu lesen;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Krisi, ja, das stimmt...man lernt nie aus. Ich lerne auch noch den einen oder anderen Trick auch wenn ich jetzt 5 Jahre blogge. Da das Thema Hintergründe interessiert, werde ich dann auch noch einen separaten Beitrag dazu schreiben.

      LG, Diana

      Löschen
  3. Ganz toller Beitrag. Einiges kannte ich bereits, einiges nicht. Der Tipp mit dem DIY-Reflektor finde ich super. Würde mich freuen wenn du auch einen Beitrag über Untergründe schreiben würdest.

    LG, A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe A, freut mich, dass dir der Beitrag gefällt. Einen weiteren über Untergründe wird sicherlich noch folgen.
      LG, Diana

      Löschen
  4. Liebe Diana,
    dein Beiträge ist klasse, du hast dir so viel Mühe gemacht. Ich frische zu gerne mein Wissen auf und immer wieder erhalte ich dann auch neue Tipps. Auf deinen Beitrag über Untergründe bin ich schon ganz gespannt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Diana, auch wenn ich schon ewig blogge und somit auch schon lange fotografiere, man lernt nie aus und ich bin immer wieder froh, mein wissen auffrischen zu können oder Neues dazu zu lernen. Schöner Beitrag, liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, genauso geht es mir auch. Ich liebe solche Beiträge zu lesen, denn man lernt immer was dazu. Und ich hoffe mit meinem Beitrag anderen zu helfen.
      LG, Diana

      Löschen
  6. Hallo Diana. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich selbst habe keinen Foodblog aber ich fotografiere gerne Schmuck und andere Sachen. Und dieser Beitrag hilft auch mir. Einen Beitrag über Hintergründe wäre auch interessant. Also wenn du Lust und Zeit hast, würde ich mich freuen darüber zu lesen.
    Viele Grüße!
    PS: Deine Rezepte mag ich sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi. Freut mich, dass dir der Beitrag weiterhilft. Und einen weiteren Beitrag wird sicherlich noch folgen. Und freut mich, dass dir die Rezepte gefallen.
      LG, Diana

      Löschen
  7. Hallo Diana,
    habe die EOS 70D - was hilft aber die teure Camera wenn man die Tips und Tricks nicht kennt ;) Danke für dein Tutorial und deinen netten Kommentar,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doris, jetzt kennst du auch die Tipps und Tricks. Hat bei mir auch etwas gedauert bis ich sie kannte bzw. bis ich sie umgesetzt habe :)

      Löschen
  8. Ich kann mir gar nicht vorstellen, warum man Photoshop nicht mögen kann. ;) Ich muss natürlich zwangsweise viel mit Photoshop machen, aber ich mag's lieber als Lightroom!

    Schon erstaunlich wie anders solche Fotos (mit Foodfotografie habe ich ja überhaupt nichts zu tun) mit ein paar kleinen Accessoires im Hintergrund wirkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christine, kannst du dir das wirklich nicht vorstellen? Ich weiß nicht, ich finde es zu komplex. Und ich bin zu faul mich damit auseinander zu setzen. LR genügt meinen Ansprüchen :)

      Ja, ich weiß. Ein paar Handgriffe, etwas Deko und schon sieht das Essen viel besser aus.
      LG, Diana

      Löschen
  9. Wow, ein sehr schöner Artikel, der alles mal rund um das Thema auflistet - den selbstgemachten Reflektor find ich klasse. Ich fotografiere fast ausschließlich in der Küche direkt an der Balkontür - macht sich prima, weil es da super Tageslicht gibt, ohne dass die Sonne direkt rein prasselt.
    Bis zum Stativ bin ich schon gekommen, aber momentan steht es nur ungenutzt im Zimmer, ich hüpfe da lieber selbst um meine Objekte ringsrum. Und ein Selbstauslöser - hach, da überlege ich schon ewig und hab immer noch keinen ^^Lohnt sich das?
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elsa. In meiner Küche habe ich weder den Platz zum Fotografieren noch habe ich einen Fenster. Also dient mein Wohnzimmer auch als Fotostudio.
      Stativ habe ich auch lange nicht benutzt, jetzt fotografiere ich selten ohne. Denn ich will nicht die ISO hochdrehen...ist immer auf 100 :) Und ich habe dann Angst, dass die Fotos verwackelt sind.
      Den Selbstauslöser habe ich auch für Naturfotografie gekauft, bzw für Fotos wo ich das Essen in die Hände halte. War gar nicht teuer...ich glaube unter 10 Euro...also nicht so schlimm :)
      LG, Diana

      Löschen
  10. Liebe Diana,
    das ist immer wieder sehr interessant den Kollegen über die Schulter zu schauen, wie sie das machen. Ich vermute, wir haben den selben Stativ( Manfrotto), nur der Zusatz-Bein? verwirrt mich etwas( für Bilder von oben?), kenne ich nicht. Danke für Deine Mühe und einen interessanten Bericht. Und ich warte auf die nächsten Folgen :-)
    Liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edyta, es ist kein Manfrotto. Der war mich einfach zu teuer. Und ich war nicht sicher ob ich ihn oft benutzen würde. Aber ich bin mit meiner Wahl zufrieden, habe keine Probleme mit ihm.
      LG, Diana

      Löschen
  11. Hi Diana, ich überlege auch schon länger, mit Stativ zu photographieren, befürchte aber, dass es dann (noch) länger dauert, bis ein Rezept im Kasten ist. Und gerade bei warmem Essen zählt schon ein wenig die Zeit... Wie ist das bei dir? Ich habe mir schon diverse Stative angesehen, weil ich meinem 20-Euro-Stativ nicht genug vertraue. Danke für den tollen Beitrag, viele Grüße Isabelle

    AntwortenLöschen

Printfriendly