Donnerstag, 13. Februar 2014

Rumänische Krapfen/ Romanian donuts


Vor einiger Zeit habe ich in einem Forum oder einer Facebook Gruppe ein Rezept von rumänischen Krapfen (gogoşi) gesehen, dass Kindheitserinnerungen geweckt haben. Ich muss gestehen, ich habe diese Krapfen seit mehr als 10 Jahren gegessen…wenn nicht schon viel, viel länger. Das müsste sich natürlich ändern, und darum wurden sie voriges Wochenende gleich gebacken. Das Rezept ist wirklich einfach…das einzige was mich daran stört, sind die langen Wartezeiten zwischen den verschiedenen Etappen. Trotzdem werden die Krapfen sicherlich wieder gebacken…oder ich schaue mich mal um…vielleicht finde ich ein Teig, welches nicht so lange ruhen muss. Und weil der V-Day vor der Tür steht, wurden es nicht nur runde Krapfen, sondern auch herzförmige.
Some time ago I have seen a recipe for Romanian donuts (gogoşi) in a forum or a facebook group and childhood memories were awakened. I must confess I haven’t eaten these donuts for over 10 years...if not much, much longer. That had of course to change, and therefore I baked them last weekend. The recipe is really simple ... the only thing that bothers me are the long waiting times between the different stages. Nevertheless, I will certainly bake them again…or I will search for dough that does not need to rest so long. And because the V-Day is coming up, I made heart-shaped donuts and not only round ones.

Wir brauchen/ You need:

  • 450 g Mehl/ 450 g flour
  • 200 ml warme Milch/ 200 ml warm milk
  • 90 g Butter, geschmolzen/ 90 g butter, melted
  • 80 g Zucker/ 80 g sugar
  • Schale von 1-2 Orangen/ zest from 1-2 oranges
  • 1 Ei/ 1 egg
  • 1 Packung Hefe (7g)/ 1 package yeast (7g)
  • 1 Priese Salz/ 1 pinch of salt
  • Öl zum frittieren/ oil for frying

So geht man vor/ This is how you proceed:

Mehl in eine Schüssel sieben. Eine Mulde bilden und darin Zucker, Salz, Hefe, Orangenschale, das verquirlte Ei, die Milch und die Hälfte der Butter geben. Für 5 Minuten ruhen lassen.
Sift flour in a bowl. Form a hole and add sugar, salt, yeast, orange zest, the whisked egg, milk and half of the butter. Let rest for 5 minutes.


Nach den 5 Minuten den Teig kneten, restliche Butter dazugeben und weiterkneten, bis ein geschmeidiger, elastischer Teig entsteht. Den Teig in eine Schüssel geben und zugedeckt an einem warmen Ort für 90 Minuten ruhen lassen.
After 5 minutes knead the dough, add remaining butter and continue kneading until you get a smooth, elastic dough. Put the dough into a bowl, cover it and let it rest in a warm place for 90 minutes


Wenn die 90 Minuten um sind, Teig kurz durchkneten und auf eine bemehlte Arbeitsfläche ausrollen und Kreise oder Herzen ausstechen. Diese auf der Seite stellen (auf Backpapier) und für eine weitere Stunde ruhen lassen. Zwischen den Stücken sollten mindesten 2 cm Abstand sein.
After the 90 minutes knead dough briefly, roll out on a floured surface and cut out circles or hearts. Place them aside and let them rest (on baking paper) for an additional hour. Between the pieces there should be at least 2 cm distance.


In ein Topf Öl erhitzen (400-500 ml) und die Krapfen darin von beiden Seiten gold-braun frittieren (das dauert sehr wenig – ungefähr 30-45 Sekunden). Krapfen rausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
In a pot heat oil (400-500 ml) and fry the donuts on both sides until they are golden-brown (which takes very little - about 30-45 seconds). Take out the donuts and drain on kitchen paper.


Mit Puderzucker bestreuen und servieren.
Sprinkle with icing sugar and serve.


Da es sich um ein Rezept das Kindheitserinnerungen weckt, ist es das perfekte Rezept um damit an "Omas Rezepte"-Event teilzunehmen.
Omas Rezepte

Kommentare:

  1. Oh lecker!!!! ♥ die schauen sehr gut aus :) das muss ich auch unbedingt mal machen :) wie immer tolle bilder ;) lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Janina! Musst sie wirklich probieren...schmecken wirklich gut!

      Löschen

Printfriendly