Bayerischer Obatzter

Sonntag, 22. September 2013
Bayerischer Obatzter

Das Oktoberfest in München beziehungsweise die Wiesn in Wien hat wieder begonnen. Und mit was verbinden wir dieses Event? Nein, ich denke nicht an die feschen Mädels in Dirndl und die feschen Jungs in Lederhosen. Und ich meine auch nicht das Bier und die Brezeln. Ich denke da an Obatzter.

Voriges Jahr habe ich euch schon eine Variante von Obatzda gezeigt, und dieses Jahr folgt die bayrische Variante.

Man nehme:
  • 200 g Camembert
  • 100 g weiche Butter
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Tl Paprikapulver, rosenscharf
  • 1 TL Paprikapulver, süß
  • 2-3 EL Bier
  • Pfeffer
  • Salz
  • ½ TL Kümmel


So gehen wir vor:

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Den Camembert mit einer Gabel zerdrücken. Butter untermengen und rühren. Zwiebel und Gewürze unter den Käse mischen. Zum Schluss dem Bier dazugeben, alles nochmal gut vermischen.


Unser Aufstrich kann nun serviert werden.

Bayerischer Obatzter
Bayerischer Obatzter
Bayerischer Obatzter

Welcher Variante mir besser schmeckt, kann ich nicht sagen. Ich finde, dass beide gleichgut schmecken. Und welche schmeckt euch besser?

Kommentare on "Bayerischer Obatzter"
  1. Oookay, ich gebe zu, von Obatzter hatte ich noch nie was gehört :D Sieht aber echt lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mara, ich auch nicht bis letztes Jahr :) Es sieht nicht nur lecker aus, sonder es schmeckt auch lecker. Musst es bei Gelegenheit probieren :)

      Löschen
  2. Obatzter ist etwas ganz Leckeres! Dazu das richtige, frische Brot (für mich auch am liebsten Schwarzbrot) *mjam*
    Diana, ich finde es großartig, dass du deine Blogbeiträge zweisprachig führst!
    Ganz liebe Grüße aus Salzburg,
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Chrisina.
      Ja, frisches Brot oder noch besser Brezeln runden das ganze ab.
      LG

      Löschen
  3. Ja genau, so muss es aussehen! Ich hab mal Obatzden gemacht und den mit dem Mixer püriert.. ganz falsch! Der den du da gezaubert hast ist bestimmt lecker! Liebe Grüße aus München, Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Veronika. Ja, der schmeckt super. Also pürieren...hab ich nie bei Obatzden gemacht und jetzt werde ich es sicherlich nicht machen. Trotzdem sollte er gut schmecken, oder?

      Löschen
  4. Sehr schöne Bilder liebe Diana! Wie du schon entdeckt hast, hab ich auch ein Rezept dafür auf meinem Blog. Ein MUSS für kunterbuntweissblau da soooo guad!

    AntwortenLöschen

Print freindly